Angriff auf Wache 08

Folge: 1105 | 20. Oktober 2019 | Sender: HR | Regie: Thomas Stuber
Bild: HR/Bettina Müller
So war der Tatort:

Stark angelehnt an John Carpenters Assault - Anschlag bei Nacht – doch dabei weit mehr als eine reine Neuauflage des US-Thrillers von 1976, der bereits 2005 mehr schlecht als recht neu verfilmt wurde.

Angriff auf Wache 08 ist vielmehr eine mit vielen filmischen Querverweisen gespickte Kreuzung aus originellem Retro-Remake und philosophisch angehauchter Neuinterpretation – ein typischer Tatort mit LKA-Kommissar Felix Murot (Ulrich Tukur) eben, mit dem der für seine TV-Experimente berühmt-berüchtigte Hessische Rundfunk bereits im überragenden Vorgänger Murot und das Murmeltier einem populären Hollywood-Film die Ehre erwies.

Die Handlung im Nachfolger ist schnell umrissen, erfordert aber kein Vorwissen: Murot besucht wenige Stunden vor einer totalen Sonnenfinsternis ein Polizeimuseum an einer einsamen Landstraße bei Offenbach – die titelgebende Wache 08 dient heute vor allem dazu, desinteressierten Schulklassen zu demonstrieren, wie vor drei Jahrzehnten bei der Polizei gearbeitet wurde. Murots alter BKA-Kumpel Walter Brenner (Peter Kurth, Der höllische Heinz) schiebt dort Dienst mit seiner Kollegin Cynthia Roth (Christina Große, Das Monster von Kassel) und staunt nicht schlecht, als neben Murot auch noch die minderjährige Jenny Sibelius (Paula Hartmann) und die JVA-Schließer Jörg (Jörn Hentschel, Die robuste Roswita), Frank (Andreas Schröders, Der wüste Gobi) und Manfred (Sascha Nathan) mit sechs Gefangenen im Schlepptau Zuflucht suchen.

Binnen Minuten wird die einsame Wache von bis an die Zähne bewaffneten Gangstern umstellt, die es auf Jenny und ihre Beschützer abgesehen haben. Fertig ist der Mikrokosmos, aus dem es kein Entrinnen gibt.


MUROT:
Mein Handy ist draußen im Auto, da kommen wir nicht ran.

ROTH:
Und was ist mit euch?

FRANK:
Fehlanzeige.

JÖRG:
Wir müssen die Handys bei Dienstbeginn abgeben.

BRENNER:
Ich hab nicht 'mal E-Mail.


Regisseur und Drehbuchautor Thomas Stuber (Verbrannt), der das Skript zusammen mit Clemens Meyer geschrieben hat, orientiert sich vor allem in der ersten Filmhälfte eng am Vorbild von John Carpenter. Der Filmemacher taucht bereits seine Opening Credits in blutrote Schrift, während ein düsterer Score erklingt – das weckt sofort Erinnerungen ans Original.

Doch Stuber wärmt den Film aus den 70ern nicht nur auf – er spielt genüsslich mit den Erwartungen des Zuschauers und stellt entscheidende Weichen der Geschichte anders. So wird zwar (wie bei Carpenter) anfangs ein unschuldiger Eisverkäufer erschossen, doch darf seine junge Kundin im 1105. Tatort überleben – stattdessen stirbt ihr Vater, der das Unheil in Assault - Anschlag bei Nacht mit seiner Flucht auf die Wache heraufbeschwört und die köstlichste Szene des Films hier gar nicht mehr miterlebt.

Auch sonst finden sich in diesem mit vielen Split-Screens durchsetzten Tatort viele variierte Parallelen: Während das Einschwören der Gang auf den Feldzug oder der Blick der Kamera durchs Zielfernrohr fast 1:1 übernommen werden, ist es statt der Krankheit eines Gefangenen hier eine Reifenpanne, die den Transport zum Halt zwingt.

Das Pendant zum smarten Napoleon (Darwin Joston) aus Carpenters Film ist Hannibal Lecter-Verschnitt Rüdiger Kermann (Thomas Schmauser, Teufelskreis), der als "Kannibale von Peine" allerdings nicht mit hessischen Tatort-Bösewichten wie Richard Harloff (Ulrich Matthes, Im Schmerz geboren) oder Arthur Steinmetz (Jens Harzer, Es lebe der Tod) mithalten kann.

An andere TV-Meisterwerke aus Wiesbaden – man denke auch an Das Dorf oder Wer bin ich? – reicht Murots achter Einsatz trotz der erstklassigen Inszenierung damit nicht ganz heran: Während der dialoglastigen Belagerung schleichen sich Längen ein und bei den Figuren fehlt mitunter die Schärfe. Der tolle Cast um Ulrich Tukur, Peter Kurth und Christina Große kann das nicht immer auffangen. Die Abstinenz von Murots Assistentin Magda Wächter (Barbara Philipp) wird erzählerisch hingegen elegant gelöst und verhilft dem früheren Erfurter Tatort-Kommissar Benjamin Kramme zu einem sympathischen Cameo-Auftritt.

Für Cineasten ist Angriff auf Wache 08 so oder so ein Vergnügen – tolle Anspielungen gibt es auf den Zombie-Klassiker Die Nacht der lebenden Toten, die Sci-Fi-Komödie Nr. 5 lebt! oder den Box-Office-Hit Good Morning, Vietnam. Der mit einem stimmungsvollen Soundtrack verstärkte Retro-Look hingegen erinnert stark an Falscher Hase, der sieben Wochen zuvor ausgestrahlt und ebenfalls vom HR produziert wurde.

Dazu passend streckt der Wiesbadener Dauergast Sascha Nathan (im Frankfurter Tatort oft als KTU Uhlich zu sehen) in seiner Rolle als Schließer das vielleicht schönste Maurerdekolleté in die Kamera, das es je im Tatort zu sehen gab.

Bewertung: 8/10

Rezension der vorherigen Folge: Kritik zum Tatort "Hüter der Schwelle"

Kommentare:

  1. Sorry, wie immer bei Murottatorten soll mit einer Anreicherung von Anspielungen und abgekupferten Filmszenen eine Story aufgebaut werden. Leider wie schon bei den anderen Murottatorten nicht gelungen. Der Tatort ist weder spannend noch unterhaltsam. Schaue auch die vielleicht nicht ganz so starken Filme, aber dieser hat keine eigene Geschichte, sondern versucht mit Anreihung abgekupferter Ideen einen Krimi krampfhaft zusammen zu schustern... Ich vergebe -10 von 10 Punkten!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr treffend, eine Zumutung für jeden GEZ-Zahler

      Löschen
    2. Ich möchte mein Geld bzw meine Zeit zurück .So ein Schei....

      Löschen
  2. Dem kann ich nur zustimmen, nichts ist irgendwie logisch,einfach nur grausam und eine Zumutung für GEZ-Zahler.

    AntwortenLöschen
  3. oh du sch... ganz schlimm... was ist das.... bilg A ateam, Mc Giver oder so???? letzte dreck

    AntwortenLöschen
  4. Ich hätte lieber die Straße gekehrt, anstatt mir diesen Tatort anzuschauen. Schließe mich den -10 Punkten an.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ebenfalls. So ein Mist. Tatort als Kultsendung so verschandeln. Waren die besoffen wo so was frei geben

      Löschen
  5. Sorry, aber ich habe selten einen so schlechten, dummen und unrealistischen Tatort gesehen. Für ein Sonntagabend zur besten Sendezeit ist das eine Unverschämtheit.

    AntwortenLöschen
  6. Kein Zusammenhang!! Furchtbar schade für den Strom für den Fernseher

    AntwortenLöschen
  7. Amateurhaft und ohne Sinn inszeniert.Teilweise albern.Bin richtig verärgert das mir so erwas als GEZ Zahler vorgesetzt wird.

    AntwortenLöschen
  8. Abartig schlecht, ich fasse es nicht...

    AntwortenLöschen
  9. Was ein Schwachsinn.....

    AntwortenLöschen
  10. Schade um die verschenkte Zeit des Ansehen, absoluter Mist.

    AntwortenLöschen
  11. Schlimm, blödsinniger geht nicht. Sollte das ne' Komödie werden? Sooo schlecht gemacht, befindet sich in guter Gesellschaft mit anderen Tatort " Krimis "

    AntwortenLöschen
  12. Sinnloser und langweiliger Tatort. Eine Zumutng

    AntwortenLöschen
  13. Spannung und Dramatik pur

    AntwortenLöschen
  14. Spannend und nicht ernst zu nehmen, Baller-Klamauk

    AntwortenLöschen
  15. Schlechtester Tatort überhaupt. Da hätte ich gleich umdchalten können.
    Hier sucht man die Geschichte desfilmes vergebens.

    AntwortenLöschen
  16. Mega enttäuscht.... :(

    AntwortenLöschen
  17. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt

    AntwortenLöschen
  18. -10 Punkte, schade um die vergeudete Zeit und die gezahlte GEZ.

    AntwortenLöschen
  19. Was war denn das? So ein Dreck der ausgestrahlt wurde. Dafür bezahlt man auch noch seine Gebühren. Totale Verasche, fällt euch nichts mehr besseres ein. Nehmt euch ein Beispiel an ZDFneo

    AntwortenLöschen
  20. Das ist der größte Müll den ich je in einem Tatort gesehen habe. Los Alamos auf deutsch???. Absolute Verblödung des Publikums Tunnelanlagen unter einem Polizeirevier??? Tanklager ungeschützt in der Kanalisation..... Für wie blöd wird der Zuschauer gehalten

    AntwortenLöschen
  21. Was soll an diesem brutalen Ballerspektakel gelungen sein? Dazu völlig unrealistisch. Eine solche Gewaltorgie gehört nicht ins 20:15 Programm, die ARD Verantwortlichen sollten mal nachdenken, was gute und seriöse Krimiunterhaltung ist.

    AntwortenLöschen
  22. Wir sehnen uns nach den alten Tatorten an denen es eine gute Handlung gab und wirklich noch Krimis waren. Dieser Tatort war eine Zumutung für eingefleischte Tatort Fans. Es lässt eher nach was die Tatortreihe angeht. Und dafür muss ich auch noch GEZ Gebühren zahlen.

    AntwortenLöschen
  23. Gab auch keine Auflkärung man hat nicht verstanden was los ist. Einfach ein Durcheinander.

    AntwortenLöschen
  24. Unfassbarer Tatort!!! Schließe mich Vorgängern an, so etwas am Sonntag Abend zu zeigen!!!

    AntwortenLöschen
  25. Einfach nur ein Testbild wäre angenehmer gewesen

    AntwortenLöschen
  26. Kann mich nur der Meinung der Vorgänger anschließen. Selten so einen Mist gesehenen....Wie weit sind die Filmemacher von der Realität eigentlich entfernt.Los Alamos auf deutsch 150 Jahre später.

    AntwortenLöschen
  27. Einfach selten dämlich. Mit -10 einverstanden

    AntwortenLöschen
  28. Kein Zusammenhang!! Furchtbar schade für den Strom für den Fernseher
    Jede Wiederholung der ältstens Stummfilme sind besser.

    AntwortenLöschen
  29. Furchtbar, dann doch lieber alte Stummfilme. Energieverschwendung.

    AntwortenLöschen
  30. Selten so einen Schwachsinn gesehen. Der einzige Grund, diesen langweiligen Dreck bis zum Ende zu schauen, ist die Hoffnung gewesen, eine Erklärung für das Geschehen zu erhalten. Irgendwie war es allerdings vorhersehbar, daß die Zuschauer diesbehüglich nichts geboten bekommen. Das war 90 Minuten Zeitverschwendung. Die Macher sollten sich schämen, für so etwas GEZ-Gebühren zu verschwenden. Ich vergebe ebenfalls -10 Punkte.

    AntwortenLöschen
  31. Einfach nur zum umschalten...

    AntwortenLöschen
  32. Furchtbar.
    Von 10 Punkten vergebe ich null .
    Alte Schnulzen oder Stummfilme sind spannender.

    AntwortenLöschen
  33. Sorry aber einem mündigen und denkenden Fernsehzuschauer so einen unrealistischen konfusen Tatort zu servieren ist eine Zumutung.

    Diese Art von Film ähnelt mehr einem Märchen als einer altgedienten Krimi Serie.

    Mit meinen nun 55 Jahren und vierzig Jahren Tatort Erleben, fühle ich mich verschaukelt.

    AntwortenLöschen
  34. Ich weiß nicht was ihr alle habt neben dem Tatort "Falscher Haase" der beste in den letzten Wochen. Richtig Trashig. Die Regie hatte echt n Händchen für gute Trashszenen, die den Zuschauer nerven und genau damit wird im Grunde gespielt. Weiter so.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sehe ich auch so! Die doch oft sehr drögen immer gleichen Schnittmuster, die mich oft zum Abschalten des Tatorts motivieren,wurden endlich mal durchbrochen.Danke dafür!!!

      Löschen
  35. Was für ein Krimi Abend haben nach 1 Stunde umgeschalten wollten das Ende nicht mehr abwarten. Ich glaube für Experimente sollte man auf andere Serien umsteigen.

    AntwortenLöschen
  36. So ein Mist. Hab noch nie einen schlechteren Tatort gesehen. Das grenzt an Körperverletzung!!!

    AntwortenLöschen
  37. Da freut man sich die ganze Woche auf den Sonntag Abend Tatort und dann sowas... war nicht auszuhalten. Warum werden in der letzten Zeit alle Krimmis als Komödien ausgestrahlt?

    AntwortenLöschen
  38. Unfassbar, mir fehlenden die Worte, man muss doch beim Dreh schon gemerkt haben, daß das eine komplette Scheisse geworden ist. Konsequent durchgezogen, 90 Minuten Totalausfall.... Schade im die Zeit.....

    AntwortenLöschen
  39. Geil, einfach nur Geil. Schade dass ni htmehr los war.

    AntwortenLöschen
  40. So ein Scheiss. Was hat man sich dabei gedacht. Die Kultsenung so zu verschandeln. Waren die besoffen die so was freigeben.

    AntwortenLöschen
  41. Man gebe mir 30 Männer mit Schnellfeuergewehren und der Tatort wäre nach 3 Minuten vorbei, da alle "Guten" tot wären..... Völliger Schwachsinn heute Abend!

    AntwortenLöschen
  42. Totaler Schwachsinn, eine Zumutung

    AntwortenLöschen
  43. Das war wirklich das Schlechteste, das ich seit langem gesehen habe.

    AntwortenLöschen
  44. So eine gequellte Kacke!
    Eine Beleidigung für jeden Tatort Fan!

    AntwortenLöschen
  45. Totale Verarschung,so werden Zwangsgebühren GEZ genannt verballert

    AntwortenLöschen
  46. Ich weiß auch einen Tag danach immer noch nicht um was es da eigentlich ging.... Dachte, daß sich das zum Schluß des " Filmes" aufklärt....Pustekuchen!
    :( :(
    Also bitte, verschont uns künftig mit so einem Mist!

    AntwortenLöschen
  47. Ich hoffe, dass diese Kritiken auch von einem Verantwortlichen der ARD gelesen werden. Solch ein Schwachsinn gehört nicht auf den 20:15 Uhr Programmplatz am Sonntagabend und schon gar nicht in die Tatort Krimi-Reihe. Als GEZ-Zahler sollte man sich so etwas nicht bieten lassen. Hier muss nach Verantwortlichen gesucht werden!

    AntwortenLöschen
  48. Also ich habe mich seit Monaten mal wieder gut unterhalten gefühlt bei einem Tatort!!! Natürlich war das nicht zu ernst zu nehmen.Bildsprache und Musikeinsatz "sehr gut"...inhaltlich etwas verbesserungswürdig, aber insgesamt eine erfreuliche Abkehr vom Standard Tatort. Ich gebe acht von 10 Punkten!!!!!

    AntwortenLöschen
  49. Mega blöd der Tatort. Ich schaue seit Jahren begeistert den Tatort am Sonntag Abend. Aber bei den letzten war keiner dabei, der mich gefesselt hat. Schlechte Geschichten und schlechte Dialoge!!! Schade das auch manchen Schauspieler sich dort verheizen lässt!! Ob die nur mitspielen, weil der Tatort Kultstatus hat??

    AntwortenLöschen
  50. So ein primitiver Mist, und dafür zahlen wir, die 90 Minuten zu schade die Zeit zu verschwenden, einfach nur Kakke.

    AntwortenLöschen
  51. Wo sind die alten Filmemacher? Doch nicht schon gestorben? Das was jetzt so gezeigt wird ist wirklich das allerletzte. ARD, eure Fernsehzuschauer sind zahlen Euch Eure fetten Gehälter, schon vergessen?

    AntwortenLöschen
  52. Das war das Drehbuch von John Carpenters - Assault- Anschlag bei Nacht (Originaltitel: Assault on Precinct 13)von 1976, gespickt mit Sprüchen aus anderen Klassikern!
    https://de.wikipedia.org/wiki/Assault_%E2%80%93_Anschlag_bei_Nacht

    AntwortenLöschen
  53. Für Spießer und Freunde von monotonem Einheitsbrei sicher schwer zu ertragen,... aber ich fand den Tatort super gelungen. Endlich mal 'anders als die Anderen' und Mut zu was Neuem. Danke für 90 Minuten Spannung, Spaß und Unterhaltung. Auch die Musik zum Film war toll. Bitte mehr davon!!!

    AntwortenLöschen
  54. Eine witzige Überraschung, danke!

    AntwortenLöschen
  55. Murot ist der möchte gern Kult des deutschen Fernsehens. Viele fallen auf ihn herein, aber der Kaiser ist nackt, bloß kein Kritiker traut sich das auszusprechen. Es ist ein einziges Mal gelungen: Im Schmerz geboren war ein Streiflicht des Tatorts, aber da hat der geniale Ulrich Matthes die Show gestohlen. Der Rest: mittelmäßig, langweilig, humorlos, Abklatsch oder nur Schwachsinn, wanna be Tarantino. Selbstverständlich sollte man versuchen auch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen mit surrealen oder absurden Geschichten zu experimenteren, aber dafür darf die Marke Tatort nicht missbraucht werden. Ein ehrlicher Flop ist mehr Wert, als ein vorgetäuschte Quote. Lost Highway oder Fight Club haben zuerst gefloppt und sind später jedoch Kult geworden. 2/10

    AntwortenLöschen
  56. Ich schaue zukünftig am Sonntag Abend nur noch die Teletubbies Videos aus meinem Archiv. Dieser Tatort war eine Zumutung und unter aller Sau. Wie kann man als ARD nur das GO für die Ausstrahlung geben. Shame on you!!!

    AntwortenLöschen
  57. Das genialste ist dann immer die Reaktion von der Redaktion.. Wir haben mal wieder die " sinnbildhaftigkeit" oder was auch immer nicht verstanden.. Ergo.. Das war kein " Schwachsinn ", wir sind einfach nur zu debil.. Ich habe jedenfalls über diesen erneuten kreativen Meilenstein in der Geschichte " Tatort " sehr gelacht..

    AntwortenLöschen
  58. Schaut Euch Soko München, Der Angriff (1)und Der Angriff (2) aus 2016 an. Fast eine komplette Kopie.
    Hat man schön abgeschrieben...leider beides Schrott

    AntwortenLöschen