Wann kommt der nächste Tatort aus Dresden?

Hier erfährst du, wann die ARD den nächsten neuen Dresdner Tatort mit Karin Gorniak (Karin Hanczewski), Leonie Winkler (Cornelia Gröschel) und Peter Michael Schnabel (Martin Brambach) sendet – und was gerade gedreht wird.

Bild: MDR/Daniela Incoronato

Die letzte neue Dresdner Tatort-Folge lief am 6. Juni 2022 und hieß Das kalte Haus: Die Oberkommissarinnen Karin Gorniak (Karin Hanczewski) und Leonie Winkler (Cornelia Gröschel) müssen im Film gemeinsam mit ihrem Chef Peter Michael Schnabel (Martin Brambach) das Verschwinden einer Frau aufklären, in deren Schlafzimmer eine große Blutlache gefunden wird.

Uns hat der Krimi aus Sachsen trotz kleinerer Schwächen in der B-Note gut unterhalten: Unser Kritiker vergab überzeugende 7 von 10 Punkten. Auch bei den über acht Millionen Zuschauern überwogen die positiven Stimmen zum Film eindeutig.

Wie geht es nun weiter?

Im August 2021 fiel unter Regie von Gregory Kirchhoff die erste Klappe zum Tatort Katz und Maus, zu dem Jan Cronauer und Stefanie Veith das Drehbuch geschrieben haben. Im Film wird eine Klatschreporterin entführt und der Kidnapper konfrontiert die Ermittler mit der Behauptung, 150 entführte Kinder würden in einem Keller gefangen gehalten. Befreien Gorniak & Co. diese nicht innerhalb von 24 Stunden, muss die Reporterin sterben. Die TV-Premiere hat der MDR für das 4. Quartal 2022 angekündigt.

Im Februar 2022 starteten außerdem die Dreharbeiten zum Dresdner Tatort Der unsichtbare Tod, zu dem Kristin Derfler das Drehbuch geschrieben hat. Regie führt Andreas Herzog, der zuletzt den Dortmunder Tatort Zorn von 2019 inszenierte. Im Film wird die Chefin einer Gärtnerei erschlagen. Dringend tatverdächtig ist ein junger Mann, der psychisch auffällig ist. Gorniak und Winkler werden zu einem atemlosen Wettlauf herausgefordert, der in einer schockierenden Entdeckung mündet. Im Fernsehen soll der Film laut MDR im kommenden Jahr zu sehen sein – wir gehen mit Blick auf den üblichen Vorlauf von der 1. Jahreshälfte 2023 aus.

Last but not least begannen unter Regie von Lena Stahl im März 2022 die Dreharbeiten zum Dresdner Tatort Ausgeliefert, zu dem die Filmemacherin gemeinsam mit Peter Dommaschk und Ralf Leuther auch das Drehbuch geschrieben hat. Es ist ihre erste Arbeit für die Krimireihe. Leonie Winkler steht in diesem Krimi vor einer emotionalen Herausforderung, weil sie ihre Schulfreundin Sarah Monet (Deniz Orta) wiedertrifft, die unter Alkoholeinfluss ihren Freund erstochen hat. Alles deutet auf eine Beziehungstat hin – möglicherweise aber in Notwehr. Der Film soll laut MDR 2023 im Fernsehen laufen, wir vermuten eine TV-Premiere in der 2. Jahreshälfte 2023.

Weitere Dreharbeiten sind in diesem Jahr nicht mehr geplant: Weil schon so viele Tatort-Folgen im Kasten sind, soll im Elbflorenz erst 2023 wieder gedreht werden (weitere Informationen).



Die nächsten TV-Termine für den Tatort aus Dresden:

voraussichtlich 4. Quartal 2022

Der unsichtbare Tod
voraussichtlich 1. Jahreshälfte 2023

voraussichtlich 2. Jahreshälfte 2023



Über den Dresdner (und Leipziger) Tatort


Das neuformierte Tatort-Trio aus Dresden hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der beliebtesten Ermittlerteams gemausert – was nicht zuletzt an den hervorragenden Drehbüchern und dem hohen Spannungsfaktor der Fadenkreuzkrimis von der Elbe lag. Das ließ sich oft auch an der Einschaltquote beobachten: Der Tatort Rettung so nah knackte in der ersten Jahreshälfte 2021 sogar die 10-Millionen-Zuschauer-Marke. Der elektrisierende Horror-Tatort Parasomnia erreichte zwar ein kleineres Publikum, brachte im Herbst 2020 aber viele Tatort-Fans um ihren Schlaf. Nemesis entpuppte sich 2019 als beklemmendes Familiendrama und der packende Psychothriller Das Nest zählt für viele Fans zu den stärksten Folgen der jüngeren Vergangenheit.

Der Film von 2018 war zugleich der erste, in dem das Dresdner Team um Karin Gorniak (Karin Hanczewski), Leonie Winkler (Cornelia Gröschel) und Kripo-Chef Peter Michael Schnabel (Martin Brambach) in dieser Besetzung antrat: Von 2016 bis 2018 hatte Alwara Höfels in der Rolle als Hauptkommissarin Henni Sieland an der Seite von Hanczewski und Brambach agiert, verließ die Krimireihe aber wegen "unterschiedlicher Auffassungen zum Arbeitsprozess" und einem "fehlenden künstlerischen Konsens".

Dem Tatort aus Sachsen hat der Personalwechsel nicht geschadet, ganz im Gegenteil: Seit dem Dienstantritt von Leonie Winkler im Tatort Das Nest zeigt der Pfeil in Dresden nach oben – gerade auch in der Gunst der jüngeren Zuschauer. Karin Gorniak und Henni Sieland hingegen hatten auch schwächere Fälle – darunter den Tatort Level X von 2017 oder den enttäuschenden Erstling Auf einen Schlag von 2016. In diesem Tatort ist einmalig auch Jella Haase als naive Polizeianwärterin Maria Magdalena Mohr zu sehen.

Vorgänger der Dresdner Tatort-Ermittler in Diensten des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) waren die Hauptkommissare Andreas Keppler (Martin Wuttke) und Eva Saalfeld (Simone Thomalla), die von 2008 bis 2015 in Sachsen auf Täterfang gingen – allerdings nicht im "Elbflorenz", sondern in Leipzig. Dieses Team hatte noch mehr Ausreißer nach unten – etwa den schwachen Tatort Frühstück für immer von 2014 oder den nicht minder enttäuschenden Tatort Schwarzer Afghane von 2013. Mit Schwarzer Peter von 2009 oder dem Abschiedsfall Niedere Instinkte von 2015 waren aber auch überzeugende Krimis dabei.

Auch bei ihren Vorgängern hielten sich Licht und Schatten in etwa die Waage: Hauptkommissar Bruno Ehrlicher (Peter Sodann) und sein vornamenloser Kollege Kain (Bernd Michael Lade) waren das erste "ostdeutsche" Tatort-Team, das im wiedervereinigten Deutschland in einem der neuen Bundesländer ermittelte. Die beiden traten 1993 im Tatort Ein Fall für Ehrlicher ihren Dienst in Dresden an und siedelten später nach Leipzig über.

Für große Aufmerksamkeit sorgten zwei Crossover-Folgen mit den beliebten Kölner Tatort-Kommissaren Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär), die in humorvoller Manier auch zur ost-westdeutschen Völkerverständigung beitrugen: Während die Ermittler aus dem Rheinland im Jahr 2000 zum Quartett in Leipzig nach Sachsen fuhren, gab es zwei Jahre später das Rückspiel in Nordrhein-Westfalen. Ähnlich praktizierten es MDR und WDR später mit der coproduzierten Doppelfolge Kinderland und Ihr Kinderlein kommet, in denen Ballauf und Schenk 2012 gemeinsam mit Keppler und Saalfeld ermitteln.

Letzte Aktualisierung: 6. Juni 2022