Wann kommt der nächste Tatort mit Heike Makatsch?

Hier erfährst du, wann die ARD den nächsten neuen Mainzer Tatort mit Ellen Berlinger (Heike Makatsch) und Martin Rascher (Sebastian Blomberg) sendet – und was gerade gedreht wird.

Bild: SWR/Julia Terjung

Die letzte neue Tatort-Folge mit Hauptkommissarin Ellen Berlinger (Heike Makatsch) und ihrem Kollegen Martin Rascher (Sebastian Blomberg) lief am 26. Juni 2022 und hieß In seinen Augen: Das Ermittlerduo müssen darin den Tod einer reichen Witwe aufklären, die an einem Insulinschock stirbt und ihre beste Freundin zur Alleinerbin bestimmt hat.

Uns hat der Krimi aus Mainz nicht ganz überzeugt: Unser Kritiker vergab nur maue 4 von 10 Punkten. Auch bei den gut 7,5 Millionen Zuschauern ergab sich ein sehr durchwachsenes Stimmungsbild.

Wie geht es nun weiter?

Der fünfte Tatort mit Ellen Berlinger befindet sich bereits in Vorbereitung: Wie Heike Makatsch im Juni 2022 im Interview mit einem großen Online-Portal verriet, soll der Krimi noch in diesem Jahr gedreht werden. "Wir werden auch dieses Jahr noch einen Tatort drehen, man kann sich also mittlerweile auf Ellen Berlinger verlassen. Mein Wunsch ist es, zwischen den Folgen genug Zeit für das Entwickeln eines guten Films zu haben, der dann im besten Falle besonders ist", so die Schauspielerin.

Bereits im Herbst 2021 hatte der SWR gegenüber dem Lokalmagazin Merkurist bestätigt, dass man mit der Entwicklung des Films bereits begonnen habe. "Es wird darüber nachgedacht und es werden Ideen dazu entwickelt. Wann der Tatort zustande kommt, kann aktuell aber noch niemand sagen", so der Sender damals. Seine TV-Premiere dürfte der Krimi im Jahr 2023 feiern.



Die nächsten TV-Termine für den Mainzer Tatort:

voraussichtlich 2023



Über den Mainzer Tatort


Der erste Tatort mit der von Großbritannien nach Südwestdeutschland zurückgekehrten Ermittlerin Ellen Berlinger (Heike Makatsch) lief am Ostermontag 2016 und war eigentlich als einmaliges Tatort-Special mit Kinostar Makatsch geplant: Fünf Minuten Himmel spielt in Freiburg und kam beim Fernsehpublikum nicht sonderlich gut an. Auch die Einschaltquote war mit knapp 8 Millionen Zuschauern nicht überragend – der Südwestrundfunk (SWR), der mit den Teams aus Stuttgart und dem Schwarzwald noch zwei weitere Tatort-Duos ins Rennen um die Zuschauergunst schickt, entschloss sich dennoch zu einer Fortsetzung.

Weil in der Zwischenzeit auch der in Freiburg verortete, nicht minder umstrittene Schwarzwald-Tatort mit den Ermittlern Franziska Tobler (Eva Löbau) und Friedemann Berg (Hans-Jochen Wagner) für den SWR an den Start gegangen war (der Erstling Goldbach stammt aus dem Oktober 2017), wurde Berlinger im Film aus familiären Gründen nach Mainz versetzt und arbeitet seit Zeit der Frösche, ihrem zweiten Tatort, mit ihrem Kollegen Martin Rascher (Sebastian Blomberg) zusammen. Auch die zukünftigen Einsätze der beiden sollen in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt spielen.

Kennzeichnend für die ersten drei Tatort-Folgen mit Ellen Berlinger war unter anderem, dass die Kommissarin stets ihr zeitintensives Berufsleben mit ihrem Privatleben in Einklang bringen muss – was auch auf Kosten ihrer Tochter geht, die sich im dritten Berlinger-Tatort Blind Date mit ihrem Vater nach England verabschiedet. Vieles an dieser Konstellation erinnert an die Tatort-Folgen mit der alleinerziehenden niedersächsischen Tatort-Kommissarin Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler), die ihr Kind ebenfalls in schöner Regelmäßigkeit bei ihrem früheren Mitbewohner Martin Felser (Ingo Naujoks) oder ihrer Mutter Annemarie Lindholm (Kathrin Ackermann) "parkt".

Besonderes Merkmal der Tatort-Folgen mit Heike Makatsch, die seit 2016 in sehr unregelmäßigen Abständen produziert und ausgestrahlt werden, ist außerdem die nachhaltige Entstehung: Fünf Minuten Himmel wurde 2016 für die besonders umweltbewusste und ressourcenschonende Produktion sogar mit einer Nominierung für den CSR-Preis belohnt. Blind Date wiederum entstand im Rahmen der Nachhaltigkeitsinitiative "100 grüne Produktionen" des Arbeitskreises Green Shooting, der sich für ressourcenschonendes Produzieren einsetzt.

Letzte Aktualisierung: 27. Juni 2022