Wann kommt der nächste Tatort aus Kiel?

Hier erfährst du, wann die ARD den nächsten neuen Kieler Tatort mit Klaus Borowski (Axel Milberg) und Mila Sahin (Almila Bagriacik) sendet, was zuletzt gedreht wurde und wie es nach dem Tatort-Ausstieg von Axel Milberg an der Förde weitergeht.

Bild: NDR/Christine Schroeder

Die letzte neue Tatort-Folge mit Klaus Borowski (Axel Milberg) und Mila Sahin (Almila Bagriacik) lief am 26. November 2023 und hieß Borowski und das unschuldige Kind von Wacken: Die Kieler Kommissare müssen am Rande des berühmten Heavy-Metal-Festivals den Tod eines Säuglings aufklären, der offenbar von seiner Mutter auf einem Parkplatz zurückgelassen wurde.

Uns hat der Krimi gut unterhalten, im Vergleich zu früheren Kieler Folgen aber nicht auf ganzer Linie überzeugt: Unser Kritik vergab solide 6 von 10 Punkten. Beim Publikum – insbesondere bei vielen Heavy-Metal-Fans – kam der Film etwas besser an. Auch die Einschaltquote lag mit knapp neun Millionen Zuschauern in einem sehr guten Bereich.

Wie geht es nun weiter?

Bereits im September 2021 entstand in Kiel, Bad Oldesloe und Hamburg eine Tatort-Folge, die bereits im Oktober 2022 beim Filmfest Hamburg ihre Vorpremiere feierte und noch immer nicht im TV gezeigt wurde: Kathrin Bühlig hatte ursprünglich ein Drehbuch mit dem Titel Borowski und der sexte Sinn geschrieben, der Krimi wurde später aber zu Borowski und das hungrige Herz umbenannt. Regie führte die Isländerin Maria Solrun. Im Film ermitteln Borowski und Sahin in der Welt von Sexsüchtigen, nachdem eine Frau sechs Männer zu einer Erotikparty eingeladen hat und danach tot aufgefunden wird. Im Fernsehen ist mit diesem Tatort im Jahr 2024 zu rechnen, zu einem Sendetermin hüllt sich der NDR seit der Produktion allerdings in Schweigen. Ausgestrahlt wurde stattdessen bereits Borowski und das unschuldige Kind von Wacken, der deutlich später gedreht wurde. 

Im April 2022 startete außerdem der Dreh zum Kieler Tatort Borowski und der Wiedergänger, bei dem Andreas Kleinert Regie führte. Auch dieser Krimi wird früher im Fernsehen zu sehen sein, obwohl er deutlich später gedreht wurde als Borowski und das hungrige Herz: Er läuft erstmalig am Sonntag, 3. März 2024 um 20.15 Uhr im Ersten. Das Drehbuch zu dem mysteriösen Fall stammt von Sascha Arango, der bereits acht Borowski-Tatorte konzipiert hat – darunter die großartige Korthals-Trilogie mit dem Erstling Borowski und der stille Gast. Im Film geht es um einen untreuen Ehemann, der vom Geld seiner Gattin lebt und mit einer anonymen Bekanntschaft aus einem Dating-Portal den Mord an ihr plant, kurz vor der Ausführung des Plans aber selbst verschwindet. Beim Festival des deutschen Films in Ludwigshafen feierte der Tatort im August 2023 seine Vorpremiere, Axel Milberg wurde mit dem Preis für Schauspielkunst geehrt. Ein Filmausschnitt ist in einem BRISANT-Beitrag zu sehen.

Diese beiden Krimis werden zugleich zwei der letzten Tatort-Auftritte von Axel Milberg sein: Im März 2023 gab der Hauptdarsteller zur Enttäuschung zahlreicher Tatort-Fans seinen Ausstieg aus der Krimireihe bekannt (→ wir berichten ausführlich in diesem Artikel). "So schön die Konzentration auf die Figur Borowski war, nach 21 Jahren ändert sich der Markt und ich mit ihm. Ich habe daher die Leitung des NDR gebeten, unseren Vertrag nicht noch einmal zu verlängern und freue mich auf das Neue", so der Schauspieler in seinem Abschiedsstatement. 

Die vorletzte Folge heißt Borowski und das zweite Leben, die erste Klappe für den Dreh fiel im November 2023. Regie führt Katharina Bischof, das Drehbuch stammt von Katharina Adler und Rudi Gaul, die bereits die starken Stuttgarter Tatort-Folgen Videobeweis und Vergebung schrieben. Im Film wird an der Kiellinie die Leiche einer 19-Jährigen gefunden. Zunächst sieht alles nach einer Beziehungstat ihres eifersüchtigen Freundes aus – dann jedoch werden weitere Frauenleichen am Strand gefunden, zwischen denen es seltsame Verbindungen gibt. Für Borowski und Sahin beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, um weitere Todesfälle zu verhindern. Dieser Kieler Tatort dürfte frühestens Ende 2024/Anfang 2025 im TV zu sehen sein; einen Termin hat der NDR nicht kommuniziert.

Die letzte Tatort-Folge mit Axel Milberg trägt den Titel Borowski und das Haupt der Medusa und spielt auf die griechische Mythologie an. Regie führt Lars Kraume, der schon acht Mal für die Krimireihe tätig war. Im Januar 2024 fiel die erste Klappe. Drehbuchautor Sascha Arango (s.o.) hat das Skript zu diesem Abschiedskrimi geschrieben – das verspricht mit Blick auf die zahlreichen Kieler Hochkaräter aus seiner Feder für einen erstklassigen Abschluss. Im Film steht Borowski kurz vor dem Ruhestand und plant eine weite Reise, weshalb er seinen Pass auf dem Bürgeramt verlängern lassen will. Dort gerät er durch seine Beobachtungsgabe in einen ungeheuerlichen Fall, der ihn auch persönlich angeht und in einen Wettlauf gegen die Zeit zwingt. Zur Aufklärung bleiben nur vier Tage. Ausgestrahlt wird der letzte Borowski-Tatort im Jahr 2025. Über Dreharbeiten in der Kieler Innenstadt berichten die Kieler Nachrichten und der NDR selbst in der Nordstory.

Axel Milbergs Kollegin Almila Bagriacik bleibt der Krimireihe hingegen erhalten: "Ich möchte gerne mit dem Tatort alt werden. Ich finde es schön, eine Rolle über sehr lange Zeit zu entwickeln und später die Leute sagen zu hören: Die Sahin, das war mal eine richtig coole Sau", so die Schauspielerin im August 2022 in einem NOZ-Interview. Ab 2026 wird sie Teil eines neuen Kieler Tatort-Teams sein, dass sich noch in der Findungsphase befindet.



Die nächsten TV-Termine für den Kieler Tatort:

Borowski und der Wiedergänger
Sonntag, 3. März 2024, 20.15 Uhr, Das Erste

voraussichtlich im Jahr 2024

frühestens Ende 2024/Anfang 2025

im Jahr 2025



Über den Kieler Tatort


In der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt ermittelt seit dem Tatort Väter von 2004 der mürrische Hauptkommissar Klaus Borowski (Axel Milberg), dem in seiner langen Tatort-Amtszeit bereits mehrere Partner zur Seite gestellt wurden. Sein Vorgesetzter blieb dabei aber immer derselbe: Roland Schladitz (Thomas Kügel) und Borowski verbindet ein freundschaftliches Verhältnis.

Wurde Borowski bei seinen ersten Einsätzen noch von dem weitestgehend profillosen Assistenten Alim Zainalow (Mehdi Moinzadeh, letzter Auftritt in Schichtwechsel von 2004) unterstützt, waren die Tatort-Folgen in den Jahren danach von Borowskis Zusammenarbeit mit der charismatischen Polizeipsychologin Frieda Jung (Maren Eggert) geprägt, in die er sich auch verliebte.

Auf Jung folgte die technikaffine Sarah Brandt (Sibel Kekilli), die der Kieler Kommissar 2011 in Borowski und eine Frage von reinem Geschmack kennenlernen und in Borowski und der coole Hund dann auch fest in sein Team nehmen durfte. Brandt, die mit epileptischen Anfällen zu kämpfen hatte, war letztmalig in Borowski und das Fest des Nordens in der Krimireihe zu sehen – eine der ganz wenigen Kieler Tatort-Folgen, die beim Publikum sehr schlecht ankamen. Nach Kekillis Ausstieg trat die deutsch-türkische Ermittlerin Mila Sahin (Almila Bagriacik) im Tatort Borowski und das Haus der Geister an der Förde den Dienst an.

Für großes Aufsehen sorgte in den letzten Jahren die "Korthals-Trilogie", bei der es Borowski in drei verschiedenen Tatort-Folgen mit demselben Gegenspieler zu tun bekam: Der von Lars Eidinger bravourös gespielte, psychopathische Serienmörder Kai Korthals zählt nicht nur zu den gruseligsten, sondern auch zu den beliebtesten Bösewichten der Tatort-Geschichte und hinterließ bei seinen Auftritten in Borowski und der stille Gast von 2012, Borowski und die Rückkehr des stillen Gastes von 2015 und Borowski und der gute Mensch von 2021 nachhaltig Eindruck. In Borowski und die Rückkehr des stillen Gastes gab es zudem ein Wiedersehen mit Psychologin Jung, die im Film in die Fänge des Psychopathen gerät.

Die drei vielgelobten Tatort-Folgen wurden zugleich von einem Drehbuchautor geschrieben, der in den vergangenen Jahren sehr häufig für den Krimi aus dem hohen Norden aktiv war: Der für seine wendungsreichen Geschichten bekannte Sascha Arango konzipierte nicht nur die grandiose Korthals-Trilogie, sondern auch viele weitere Kieler Tatort-Folgen. Dazu zählen zum Beispiel der überragende  Fall Borowski und das Mädchen im Moor von 2008 oder der Tatort Borowski und das Glück der Anderen von 2019. Kennzeichnend für diese Fälle ist unter anderem der Verzicht auf das Whodunit-Prinzip: Anders als in der Krimireihe üblich ist der Täter dem Publikum von Beginn an bekannt – und das Publikum darf in bester Columbo-Manier dabei mitfiebern, ob es dem Ermittler gelingen wird, dem Verbrecher das Handwerk zu legen.

Letzte Aktualisierung: 5. Februar 2024