Wann kommt der nächste Tatort aus Wien?

Hier erfährst du, wann ARD und ORF den nächsten neuen Wiener Tatort mit Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) senden.

Bild: ARD Degeto/ORF
Die letzte neue Tatort-Folge aus Österreich lief am 9. Mai 2021 und hieß Verschwörung: Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) suchen im Film bei hochsommerlichen Temperaturen nach dem Mörder eines hohen Beamten aus dem Innenministerium, der Fellner kurz vor seinem Tod noch beim Joggen begegnet war. 

Uns hat der solide Sommerkrimi nicht vollends überzeugt – aufgrund der Formelhaftigkeit und des überraschungsarmen Drehbuchs (am Ende war tatsächlich der Gärtner der Mörder...) waren diesmal nicht mehr als 5 von 10 Punkten drin. Auch die gut 8,8 Millionen Zuschauer reagierten eher verhalten auf den Fall, lobten aber – so wie wir – das einmal mehr prächtig harmonierende Ermittlerduo.

Wie geht es nun weiter?

Den Drehstart zum nächsten Tatort aus Österreich hat der ORF noch nicht kommuniziert – fest steht aber, dass im Jahr 2021 noch zwei weitere Folgen mit Moritz Eisner und Bibi Fellner gedreht werden. Eine davon wird mit hoher Wahrscheinlichkeit der Tatort Das Tor zur Hölle sein, zu dem Drehbuchautor Thomas Roth bereits die Geschichte geschrieben hat und bei dem er auch selbst Regie führt. 

Da die zwei Krimis aus Wien voraussichtlich im Sommer und in der zweiten Jahreshälfte gedreht werden, werden sie wohl frühestens in der ersten Jahreshälfte 2022 ihre TV-Premiere im ORF und in der ARD feiern.



Die nächsten Wiener Tatort-Termine:

Das Tor zur Hölle – voraussichtlich 1. Jahreshälfte 2022
N.N. – voraussichtlich 1. Jahreshälfte 2022



Für Hauptdarsteller Harald Krassnitzer sollte Verschwörung eigentlich der 50. Tatort-Einsatz werden: Anders als Adele Neuhauser, die in ihrer beliebten Rolle als Bibi Fellner erst seit der Folge Vergeltung von 2011 in Wien an Bord ist, ermittelt Moritz Eisner bereits seit über zwei Jahrzehnten für die Krimireihe. Krassnitzer debütierte 1999 im Tatort Nie wieder Oper. Da der später abgedrehte Fall Die Amme früher seine TV-Premiere feierte, ist er entgegen der Vorankündigungen des ORF aber bereits als 50. Tatort mit Moritz Eisner in die Tatort-Annalen eingegangen.

Sowohl in Die Amme als auch in Verschwörung müssen die Wiener Ermittler ohne ihren langjährigen Assistenten Manfred "Fredo" Schimpf auskommen, der 2020 in Unten zum letzten Mal in der Krimireihe zu sehen war. Über die Hintergründe des Ausstiegs von Schauspieler und Comedian Thomas Stipsits berichten wir in unserem News-Artikel

Nachfolgerin von Stipsits ist Christina Scherrer als Assistentin Meret Schande, die diese Rolle bereits im Tatort Schock von 2017 übernahm. "Meret ist superfrisch, sie will ihren Job möglichst gut machen und macht natürlich noch Fehler. Sie nimmt dabei in Kauf, dass man in extremen Situationen auch mal zurechtgewiesen wird. Doch sie ist schon gut gewappnet und weiß, dass das ein Knochenjob ist, in den man hineinwachsen muss und der Spuren hinterlässt", verriet die Schauspielerin im Vorfeld über ihre Figur.

Letzte Aktualisierung: 10. Mai 2021