Damian

Folge: 1075 | 23. Dezember 2018 | Sender: SWR | Regie: Stefan Schaller
Bild: SWR
So war der Tatort:

Raffiniert arrangiert.

Denn nach seinem tollen Skript zum beklemmenden Saarbrücker Tatort Hilflos, der zu den besten Tatort-Folgen des Jahres 2010 zählte, legt Regisseur und Drehbuchautor Stefan Schaller bei seiner zweiten Arbeit für die Krimireihe einen weiteren Hochkaräter nach: Damian ist nicht nur eine fabelhaft gespielte, sondern vor allem clever verschachtelte Kreuzung aus klassischem Krimi und aufwühlendem Psychodrama, die dem Zuschauer ein Höchstmaß an Aufmerksamkeit abverlangt.

Wer hier nicht hellwach ist, bleibt angesichts der komplexen Erzählstruktur spätestens bei der Auflösung auf der Strecke, befindet sich dabei aber in guter Gesellschaft: Auch die Freiburger Hauptkommissarin Franziska Tobler (Eva Löbau) und Aushilfskommissar Luka Weber (Carlo Ljubek, ersetzt in diesem Tatort einmalig den erkrankten Hans-Jochen Wagner) schleppen sich übermüdet durch die Ermittlungen, weil sie den Schreibtisch ohnehin voller Arbeit haben und Kripo-Chefin Cornelia Harms (Steffi Kühnert) ihnen gleich vier Todesfälle auf einmal aufs Auge drückt. Ein viele Jahre zurückliegender Mord an einer jungen Frau ist mit dem Doppelmord an einer 17-Jährigen und ihrem Tennislehrer im Hier und Jetzt verknüpft – und dann ist im Schwarzwald auch noch eine Waldhütte abgebrannt, in der die Überreste eines unbekannten Mannes gefunden werden.

Was das alles miteinander zu tun hat, offenbart sich erst auf der Zielgeraden – nicht alles im Leben muss schließlich so einfach gestrickt sein wie der tatverdächtige Bauarbeiter Peter Trelkovsky (köstlich: Johann von Bülow, Der schöne Schein), der seine zwei Schäferhunde kurzerhand ins Jenseits befördert, weil er sie auf Montage nicht hätte versorgen können.


TRELKOVSKY:
Ich wollte nicht, dass die leiden oder hungern.

WEBER:
Glauben Sie nicht, dass es da eine andere Lösung gegeben hätte?

TRELKOVSKY:
Natürlich, hinterher ist man immer klüger...


Was Damian zu einer der stärksten Tatort-Folgen des Jahres 2018 macht und dem Film auch eine Nominierung für den Medienkulturpreis auf dem Festival des deutschen Films bescherte, ist aber nicht nur die Tatsache, dass sich Carlo Ljubek bei seinem Gastspiel so harmonisch ins Schwarzwälder Ensemble einfügt oder der selbsternannte Frauenheld Trelkovsky fast jede Szene stiehlt: Es ist das raffinierte Arrangement der verschiedenen Handlungsebenen (im Stile von Christopher Nolans Meisterwerk Memento) und das Installieren eines großartigen Twists (im Stile von David Finchers Klassiker Fight Club), die dem Zuschauer förmlich den Boden unter den Füßen wegziehen – und die im Vorfeld an verschiedenen Stellen angedeutet werden.

Und natürlich ist es auch die fantastische Performance von Jungschauspieler Thomas Prenn, der seine erste große TV-Rolle als titelgebender Jurastudent Damian bravourös meistert: Seine mitreißende Performance als von Angstzuständen getriebenes, psychisch labiles und am Erfolgsdruck zerbrechendes Mitglied einer Landsmannschaft, das seiner naiven Freundin Mia (Lena Klenke, Fünf Minuten Himmel) weniger anvertraut als seinem geduldigen Kumpel Georg (Enno Trebs, Dinge, die noch zu tun sind), ist allein schon das Einschalten wert.

Und es empfiehlt sich auch unbedingt ein zweites Mal: Seine ganze Klasse entfaltet der 1075. Tatort, dessen außergewöhnliches Drehbuch Stefan Schaller zusammen mit Newcomer Lars Hubrich schrieb, erst nach der zweiten Sichtung – die Anspielungen auf die späteren Aha-Effekte stechen einem dann nur so ins Auge (Beispiele: Prospekt auf dem Schreibtisch, Wasserspender im Präsidium oder Schnaps auf der Studentenparty). Das Chaos in Damians Kopf und an den Wänden seines staubigen Studienzimmers spiegelt sich im Chaos am Arbeitsplatz der Kommissare – und auch der eine oder andere Zuschauer dürfte nach dem Abspann noch ein paar Minuten brauchen, um seine Gedanken neu zu sortieren und das Gesehene in all seiner Komplexität zu verarbeiten.

Einen herben Schönheitsfehler hat Damian dann aber doch: Die überzeichnete Polizeiberaterin Meike Richter (unterfordert: Nora von Waldstätten, Herz aus Eis) wirkt als alberner Sidekick im Präsidium von Beginn an völlig deplatziert und bleibt ihre Daseinsberechtigung für die Geschichte bis zum Schluss schuldig.

Bewertung: 9/10

Kommentare:

  1. Ich kann die positive Bewertung nicht teilen. Langweilige Handlung, langweilige Ermittler. Verschwendete Zeit, verschwendetes Geld. Der Tatort wird immer abstrakter. Wenn der Film nen Preis bekommt, dann verstehe ich die Welt nicht mehr. 1 von 10 Punkten

    AntwortenLöschen
  2. Furchtbar .... hãtte besser nen Sissy Film schauen sollen

    AntwortenLöschen
  3. Mann-o-Mann ey. Für wie blöd wird denn der einfache GEZ-Zahler verkauft. Maximaler Dünnschiss auf Kosten der GEZ Zahler

    AntwortenLöschen
  4. Unmöglich, total langweilig , gut dass es jetzt noch eine Wiederholung aus Münster gibt.
    Freiburg sollte man absetzte

    AntwortenLöschen
  5. was für eine traurige Vorstellung. Die Zeit von guten Tatort Folgen sind wohl für immer vorbei, langweiger geht kaum noch. Da tut einem die GEZ noch mehr weh, vertane Lebenszeit und TV Gebühren !

    AntwortenLöschen
  6. Mal wieder ein schlechter Tatort. Es lohnt sich wirklich nicht mehr am Sonntag den Fernseher einzuschalten. Wo sind die guten alten Tatorte hin???

    AntwortenLöschen
  7. Was hat es mit dem Schnaps auf sich??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei der Schnaps-Szene wurde erstmalig überdeutlich, dass sich Damian seinen Freund Gregor nur einbildet.

      Löschen
  8. Sorry nicht schlau geworden absurd die Story von A bis Z

    AntwortenLöschen
  9. Klasse Tatort! Hier musste man wirklich aufpassen um das grandiose Ende zu einordnen zu können! Nichts für den einfachen RTL-Zuschauer. Ich muss den Film jetzt ein zweites mal anschauen!

    AntwortenLöschen
  10. Wow, in der Tat, das hat noch 10 Minuten gebraucht (und das Lesen dieses Blogs) um die Zeitebenen zu verstehen. Großartig, und der Schauspieler, der Damian spielt, ist wirklich großartig! Fünf Sterne oder 10/10!

    AntwortenLöschen
  11. Schaut mal "A Beautiful Mind" dann versteht ihr was paranoide Schizophrenie in etwa ist

    AntwortenLöschen
  12. Grandioser Tatort! Völlig zu Recht Note 9/10 !!

    AntwortenLöschen
  13. Ich war sehr zufrieden! Erst sehr spät hat man herausgefunden, dass Damanians Freund nicht real ist. Auch die zeitliche Verschiebung war echt super! Wer konnte ahnen, wer der Tote in der Hütte ist?? Immer mal wieder wurden kleine lustige Szenen eingebaut. Bitte mehr davon in Zukunft!

    Für die, die immer über die GEZ schimpfen: Bitte lest Euch mal durch, was damit alles bezahlt wird. Nämlich auch Journalisten, die seriös über Geschehnisse berichten sollen/müssen und vorallem dürfen. In sehr vielen Ländern wird das anders gehandhabt, da wird die "Wahrheit" diktiert. Ich denke Wahrheit, Freiheit und Seriosität sollte einem 17,50 € wert sein.

    AntwortenLöschen
  14. Der Tatort war wie die psychische Erkrankung: am Anfang unauffällig, schwer zu begreifen und auch schwer zu ertragen. Doch am Ende war es wichtig hinzuschauen, denn sonst endet es fatal.
    https://www.sharpers.de/schizophrenie/

    AntwortenLöschen
  15. Habe noch nie einen schlechteren Tatort gesehen. War wirr, unverständlich und ohne Roten Faden. Es war nie klar, in welcher Zeit da gerade was stattfindet.Schade um das Geld für die Produktion und vor allem die gute Sendezeit sowie die vergeudete Lebenszeit der Zuschauer. Bitte keine solche Zumutung am Sonntag mehr.

    AntwortenLöschen
  16. Habe noch nie einen schlechteren Tatort gesehen.

    AntwortenLöschen
  17. Für uns SAZZ: Sonntag Abend Zuschauer Zumutung!

    AntwortenLöschen
  18. Sehr genialer Tatort. Stark gekupfert zwar bei Fight Club, dafür aber eine überzeugende Tyler Durden Kopie.

    Gerne mehr davon, auch der Humor genau mein cup of tea.

    AntwortenLöschen